Als Erweiterung eines Workflows, der Business Process Manager (BPMN) erlaubt eine strukturiertere Darstellung des Flows basierend auf Bearbeitungsrollen. Zusätzlich zum klassischen Workflow, ein BPMN kann auch die dazugehörige Dokumente des Prozesses darstellen.

BPMN 2.0 ist die neueste Version des BPMN-Standards, der von der Object Management Group (OMG®) mit dem Ziel entwickelt wurde, eine einheitliche Modellierungssprache zu schaffen, die für alle Geschäftsanwender verständlich ist. Es schließt die Lücke zwischen dem Design und der Implementierung von Geschäftsprozessen. Dies vereinfacht die Benutzeraufgabe durch die Erstellung eines übersichtlichen Softwarediagramms.

Die Kernelemente eines BPMN 2.0-Modells bestehen aus Aktivitäten, Gateways und Events, die mit Pfeilen verknüpft werden. Diese veranschaulichen den Sequenzfluss. Das Geschäftsprozessergebnis ähnelt in der Technik dem Flussdiagramm/Workflow und der UML, ist aber speziell für Unternehmensprozesse optimiert und vereinfacht.

Das Pool repräsentiert die Organisation/Verbund wo der Workflow stattfindet.

Die Lanes repräsentieren Abteilungen oder Einzelpersonen in einem Gesamtpool, welches stellt das Unternehmen dar.